Recent Posts

Archive

Interview mit SWISSMAN Athlet Gabriel Hopf

 

Liebe Athleten

In zwei Wochen ist der 5. SWISSMAN bereits Geschichte. Jetzt ist es langsam an der Zeit, das Training etwas ruhiger anzugehen. Profi Triathlet Gabriel Hopf verrät uns, wie seine letzten 2 Wochen aussehen.

1) Der SWISSMAN ist in 2 Wochen, wie taperst du?
Der Fokus verlagert sich bei mir langsam aber sicher in Richtung Erholung. Den Trainingsumfang werde ich reduzieren und beispielsweise darauf achten, genügend zu schlafen. Daneben achte ich auf eine ausgewogene Ernährung, verzichte jedoch auf einen spezifischen Ernährungsplan.
Grosse Geheimnisse in der Vorbereitung habe ich jedoch nicht. Ich achte seit einigen Monaten auch wieder stärker auf mein Körpergefühl und war in dieser Zeit nie krank oder verletzt. Meine Trainingsdaten sind zudem öffentlich auf Strava ersichtlich: https://www.strava.com/athletes/3749446

2) Gibt es spezielle Trainings, die du noch absolvierst? Eher Tempo, eher lang?
Am Freitag fuhr ich mit dem Rad nochmals die Pässe Susten-Furka-Grimsel. Dies ergibt ca. die Höhenmeter der Swissman Radstrecke. Dabei fuhr ich nebst Grundlage auch im Wettkampfstempo, resp. schneller.
Am kommenden Dienstag besichtige ich zudem in einem gemütlichen Ausdauertempo noch den letzten Teil der Laufstrecke von Grindelwald auf die Kleine Scheidegg. In den vergangenen zehn Tagen lief ich bereits die Streckenabschnitte Brienz-Bönigen & Wilderswil-Grindelwald.

3) Welche Disziplin ist am wichtigsten noch zu trainieren?
Schwierig zu sagen. Beim Radfahren und Laufen lässt sich jetzt nicht mehr viel korrigieren, daher bringt es aus meiner Sicht auch nicht mehr viel, lange und harte Einheiten zu absolvieren. Ich werde sicherlich noch einige Schwimmtrainings absolvieren, beispielsweise im See und nach Möglichkeit auch einmal morgens, damit ich die den Schwimmstart des Swissman simulieren kann.

4) Andere spezielle Vorbereitungen?
Ich werde den Support meines Teams bestmöglich vorbereiten. Das heisst Kleider, Nahrung etc. zusammenstellen. Zudem muss mein Team meine Bedürfnisse kennen und es ist ein grosser Vorteil, wenn ich auf die Unterstützung meiner Freundin, Familie und Kollegen zählen darf! Hier spielt auch das Wetter eine entscheidende Rolle und es ist ein grosser Unterschied, ob es auf den Pässen regnet, fünf oder 15 Grad warm sein wird.

5) Wie sieht die „Nacht davor“ aus?
Ich werde sicherlich früher schlafen gehen. Hier sind für mich jedoch die Tage, resp. die Nächte zuvor entscheidend. In der Nacht vor dem Wettkampf ist die Anspannung meist grösser und daher die Schlafqualität vermindert. Ich werde rund drei bis dreieinhalb Stunden vor dem Schwimmstart frühstücken und mich im Anschluss zur Entspannung nochmals kurz hinlegen – es wird ein langer Tag.

By | 2017-06-13T20:31:54+00:00 Juni 13th, 2017|Athletes|0 Comments
Close