Heute hat der Swissman Xtreme Triathlon zum siebten Mal stattgefunden. Und erneut wurde bestätigt: Kein Swissman ist wie der andere. Bei wechselnden Wetterbedingungen nahmen 218 Athleten aus rund 40 Nationen 5500 Höhenmeter und ausnahmsweise nur 223 Kilometer in Angriff. Dominiert wurde der Triathlon vom Schweizer Mathias Nüesch und der Engländerin Flora Colledge, die das Ziel auf der Kleinen Scheidegg heute zum zweiten Mal in Folge als erste Frau erreicht hat.

© Kai-Otto Melau

Athleten warten auf den Start des siebten SWISSMAN Xtreme Triathlon in Ascona. Photo© Kai-Otto Melau

Die Velostrecke führt die Athleten über die Tremola auf den Gotthardpass. Photo© Alessandro Annunziata

Wetterlage fordert Kreativität

Dunkel zogen die Wolken am Abend vor der siebten Austragung des SWISSMAN Xtreme Triathlon über das Bagno Publico in Ascona. Obwohl die Prognose im Laufe der Nacht besser wurde, beschloss die Rennleitung aufgrund der unsicheren Wetterlage, die Schwimmstrecke zu verkürzen. So schwammen die Athleten nach dem pünktlichen Läuten der traditionellen Startglocken um 5 Uhr morgens nicht wie gewohnt 3.8 km, sondern nur 1 km. Was den Athleten ein sicheres Schwimmerlebnis garantierte, sorgte bei Supportern und Crew für hektische Momente. Doch die Entscheidung hat sich als richtig erwiesen. Rund eine halbe Stunde nachdem der letzte Athlet das Wasser verlassen hatte, zogen die Gewitterwolken erneut auf. Das Wetter blieb wechselhaft. Von Wind, Wolken, Regen und Regenbogen begleitet legten die Athleten den Rest der fordernden Strecke zurück, die sie von den Palmen im Tessin über drei Alpenpässe ins Berner Oberland bis hoch zum ewigen Eis der Jungfrau Region führte.

Ein Athlet und sein Supporter auf dem letzten Stück hoch zur Kleinen Scheidegg auf über 2000m.ü.M. ©Photo: Alessandro Annunziata

Die letzten Athleten, welche das Ziel erreichen, werden gebührend gefeiert. ©Photo: Sampo Lenzi

Frische und altbekannte Gesichter unter den ersten Männern und Frauen

Die Schweizer Mathias Nüesch und Stefan Graf haben sich auf der gesamten Strecke ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert, wobei Nüesch das Ziel um 16:15 Uhr erreicht hat, Graf folgte mit nur zwei Minuten Differenz um 16:17 Uhr. Als dritter hat Lorenz Erland Linde aus Norwegen die Ziellinie überquert. Während der SWISSMAN für Nüesch und Graf eine Premiere war, nahm Linde 2019 bereits zum zweiten Mal teil.

Für Flora Colledge lief ihr zweiter SWISSMAN mindestens so gut wie ihr erster: Um 17:34 Uhr erreichte die Engländerin als erste Frau das Ziel auf der Kleinen Scheidegg, und das zum zweiten Mal in Folge. Um 18:22 Uhr folgte die mittlerweile siebenfache SWISSMAN Finisherin Julia Nikolopoulos aus Deutschland und ihr dicht auf den Fersen die Holländerin Heleen de Hooge, welche die Ziellinie um 18:25 Uhr überquert hat.

Mathias Nüesch (rechts) mit seinem Supporter gewinnt den SWISSMAN 2019. Photo©: A. K. Janutin

Flora Colledge gewinnt ihren zweiten SWISSMAN in Serie. Photo©: A. K. Janutin

Helveticman und Swissultra zu Gast beim SWISSMAN

Mit Peter Ackermann und Daniel Meier nahmen in diesem Jahr Initianten von zwei weiteren Schweizer Extrem- respektive Ultrawettkämpfen teil, dem Helveticman und dem Swissulra. Für beide war die Teilnahme eine erfolgreiche Premiere, sie haben die Kleine Scheidegg um 18:49 Uhr respektive 21:29 Uhr erreicht.

SWISSMAN, Helveticman und Swissultra sind drei Wettkämpfe mit unterschiedlichen Schwerpunkten, ausgetragen an unterschiedlichen Orten in der ganzen Schweiz und einem gemeinsamen Nenner: Der Liebe zum Extremen.