Archive

SWISSMAN 2016: Made in Switzerland, Conquered with strength

Die vierte Austragung des SWISSMAN Xtreme Triathlon verlangte von den Athleten neben physischer und mentaler Ausdauer auch einige Flexibilität. Als Sieger des Xtreme Triathlons vom Tessin auf die Kleine Scheidegg gingen Allan Hovda und Lise Lavoll Borgen hervor.

Die heftigen Gewitter am Samstagmorgen verunmöglichten die Durchführung der 3,8 km Schwimmen um 5 Uhr morgens. Aus Sicherheitsgründen mussten die 238 gestarteten Athleten stattdessen 4 km laufen – klatschnass wurden sie im gewittrigen Wolkenbruch trotzdem. Anschliessend folgte die 180 km lange Radstrecke: der erste Aufstieg über die Pflastersteine der alten Tremola führte hinauf auf den Gotthard, danach folgten der Furka- und der Grimselpass. In Brienz wechselten die Sportler zum letzten Mal die Disziplin und liefen 42.2 km auf die Kleine Scheidegg auf 2100 m.ü.M..

Der Zielhang mit der Flaggenallee, den applaudierenden Zuschauern und dem traditionellen Kuhglocken-Geläut war für viele Athleten sehr emotional. Ein anstrengender Tag, eine Reise durch die Schweiz geht zu Ende und man wird von Freunden, Angehörigen und Gleichgesinnten herzlich empfangen. Insgesamt bewältigten die Athleten an diesem Tag 5500 Höhenmeter.

SWISSMAN16_Winner_Hovda1Bei den Männern gewann der 30-jährige Allan Hovda aus Norwegen. Er hatte bereits an der ersten Austragung teilgenommen und damals mit einer Verletzung zu kämpfen. Er stellte erstaunt und selbstkritisch fest, dass die Laufstrecke bei seinem ersten SWISSMAN wohl doch nicht wegen der Verletzung so hart war – es sei heute genau so hart gewesen. Ihm folgten Andreas Wolpert aus Deutschland und Sebastian Bräuer aus der Schweiz. Allan Hovda benötigte 10 Stunden und 55 Minuten für die Strecke, seine Verfolger 33 bzw. 35 Minuten länger. Hovda distanzierte seine Verfolger bereits auf der Radstrecke und startete bereits mit grossem Vorsprung in Brienz. Diesen Vorsprung liess er sich bis ins Ziel nicht mehr nehmen. Hovda war zufrieden mit dem Rennen und sprach aus, was wohl alle Finisher denken: „Ich bin so froh, im Ziel zu sein.“

SWISSMAN2016_Winner_LiseLavollBorgenMit einer Schlusszeit von 12 Stunden und 52 Minuten lief Lise Lavoll Borgen aus Norwegen als erste Frau ins Ziel. Julia Nikolopoulos aus Deutschland wurde wie letztes Jahr Zweite und Nicole Hofer aus der Schweiz Dritte. Lise Lavoll Borgen und Julia Nikolopoulos lieferten sich ein enges Rennen. Während Nikolopoulos vor dem Gotthard noch führte und Borgen mit ca. 1 Minute Rückstand folgte, konnte letztere nach dem Gotthard aufschliessen und überholen. Die Führung konnte sie auf der Laufstrecke ausbauen und kam 19 Minuten vor Nikolopoulos und 32 vor Hofer ins Ziel.

By | 2017-04-01T20:47:49+00:00 Juni 26th, 2016|Media, News|0 Comments
Close