Der SWISSMAN Xtreme Triathlon gehört zur extremsten seiner Art. Und trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, ist er für viele Athleten eine Herzensangelegenheit. Vier Kantone, drei Alpenpässe, zwei Seen, ein Ziel: Das ist die 226 Kilometer lange Strecke mit 5500 Höhenmetern, welcher sich 250 Extremsportler aus aller Welt am Samstag 22. Juni 2019 stellen werden.

Mit 3.8km Schwimmen geht’s in der Morgendämmerung los.

Die SWISSMAN 2018 Finisher und ihre Supporter feiern an der Finisher-Zeremonie am Sonntagmorgen.

Vorjahressiegerin Flora Colledge aus England ist auch dieses Jahr wieder dabei.

Am Samstag, 22. Juni 2019 um fünf Uhr morgens, fällt auf der Isola di Brissago im Lago Maggiore zum siebten Mal der Startschuss zum SWISSMAN Xtreme Triathlon. Die fordernde Strecke führt die Teilnehmer von den Palmen im Tessin über drei Alpenpässe ins Berner Oberland bis hoch zum ewigen Eis der Jungfrau Region.

Startplatz als Garant für ein unvergessliches Erlebnis

Auch wenn der Sommer noch ein bisschen auf sich warten lässt: Die Vorbereitungen für den Schweizer Langdistanz-Triathlon mit Kultcharakter laufen auf Hochtouren. Denn auch die siebte Austragung des SWISSMAN Xtreme Triathlon soll für alle Beteiligten zu einem unvergesslichen Abenteuer werden. Ein unvergessliches Abenteuer wird der SWISSMAN aber vor allem für die 250 Athleten, die sich einen Startplatz sichern konnten. Neben den rund 100 Schweizern stellen sich dieses Jahr Athleten aus über 40 Nationen den 226 Kilometern und zusätzlichen 5500 Höhenmetern. Schwimmend, radelnd und laufend durchqueren sie die vier Kantone Tessin, Uri, Wallis und Bern und erleben die Schweiz so von ihrer extremsten und schönsten Seite.

250 Athleten, 250 Geschichten

Die Motivationen für eine Teilnahme sind so vielfältig wie Athleten selbst. Melanie findet, die Kleine Scheidegg sei immer einen Ausflug wert, für Cornelia ist der SWISSMAN eine Herzensangelegenheit, Thomas möchte endlich Teil der Familie werden und Nino läuft es heute noch kalt den Rücken runter, wenn er an den Zieleinlauf seiner Frau denkt, die er 2016 als Supporter an den SWISSMAN begleitet hat. Jeder Athlet bringt seine eigene Geschichte, zusammen mit ihren Supportern und der SWISSMAN Crew machen sie den SWISSMAN zu dem, was er ist: Ein Langdistanz Triathlon mit Kultcharakter.

Premiere: Helveticman und Swissultra zu Gast beim Swissman

Ein besonderes Highlight für die SWISSMAN Crew stellt in diesem Jahr die erstmalige Teilnahme von Peter Ackermann, Initiator des Helveticman, und Dani Meier, Initiator des Swissultra, dar. SWISSMAN, Helveticman und Swissultra, das sind drei Wettkämpfe mit unterschiedlichen Schwerpunkten, ausgetragen an unterschiedlichen Orten in der ganzen Schweiz und einem gemeinsamen Nenner: Der Liebe zum Extremen.

Blick ins Startfeld

Obwohl das Erlebnis für die meisten Teilnehmer klar im Vordergrund steht, darf man doch gespannt sein, wie sich die Elite Athleten in diesem Jahr schlagen werden. Mit dabei sind unter anderem die sechsfache Swissman Finisherin Julia Nikolopoulos aus Deutschland, Flora Colledge aus England (SWISSMAN Xtreme 2018 Rang 1), die Schweizer Matthias Nüesch (Gigathlon 2018 Rang 3; Inferno 2018 Rang 5), Nicolas Beyer und Stefan Graf (Gigathlon 2018 Rang 1), der Italiener Cristiano Tara (Austria Extreme 2016 Rang 3; Icon Xtreme 2016 Rang 3; Stone Brixia Man 2017 Rang 2; Icon Xtreme 2017 Rang 1) sowie Lorentz Elrand Linde (Swissman Xtreme 2018 Rang 4) aus Norwegen.